You are currently browsing the tag archive for the ‘Klausur’ tag.

Letzte Woche: Drei Klausuren an drei direkt aufeinanderfolgenden Tagen. Das kann ja nur schief gehen. Hallo Schlafdefizit. Und es wäre alles nicht so schlimm gewesen, wenn diese Klausuren nicht so dermaßen beschissen gewesen waren.

Erster Tag (Dienstag): SprachwissenschaftenOk, die Klausur war ganz OK. Außer dass ich mich geärgert habe, soviel gelernt zu haben. Das Verhältnis von gelerntem Stoff und abgefragtem war in etwa so, wie wenn man Kurvendiskussion büffelt und dann nur das kleine Einmaleins drankommt. Beim Übersetzungsteil habe ich ein Fachwort falsch verstanden und deshalb eine Aufgabe falsch, aber das sind auch nur so 3,4 Punkte.

Zweiter Tag: Mediensprache (Übersetzen)
Schon nicht mehr ganz so fit wegen dem vielen Lernen am Tag davor, direkt nach der ersten Klausur, trete ich an und denke mir: Naja, übersetzen halt, was will man dafür groß lernen? Beim Text Japanisch-> Deutsch kam ein Text aus dem Unterricht dran, das war OK. Dann ging es weiter mit Deutsch->Japanisch…. es war grauenvoll. Es fing dabei an, da ss ich eine Stunde hatte für einen Text von einer Seite. Bei den Hausaufgaben brauche ich für eine Seite D->J mal mindestens dreimal so lang. Dann kamen in diesem Text so schöne Begriffe vor wie „Europäische Kommission für Mehrsprachigkeit“. Natürlich findet man sowas nicht im Wörterbuch. Die Klausur hat mir echt frustriert.

Letzter Tag: Sprachkompetenz
Der nächste Tag brachte dann die letzte Klausur. In dem Kurs hatten wir viel Geschäftsbriefe und Etiquette im Geschäftsbereich gelernt. Am Mittwoch habe ich also nach der Klausur angefangen, zu versuchen, möglichst viele Floskeln für Geschäftsbriefe und geschäftliche E-Mails in meinen Kopf zu kriegen. Ich konnte zwei ganze Geschäftsbriefe wörtlich auswendig. Und was wurde abgefragt? Es gab eine kleine Aufgabe, in der wir aus einem Brief 8 umgangssprachliche Sätze in schönes, hochgestochenens Geschäftsjapanisch umschreiben mussten. Eine ganze Aufgabe, in der es um ein Poster ging mit so Sachen wie „Zielgruppe der Veranstaltung“ oder „Bitte senden Sie ihre Anmeldung schriftlich an:“ Hatte ich natürlich nicht geübt, weil wir das nur in den ersten 2,3 Stunden nebenbei besprochen hatten, nie wirklich ausführlich. Ich konnte mir dann was aus den Fingern saugen. Mal schaun, ob die da wirklich genau die Formulierung hören wollten, die wir im Unterricht hatten.
Aber am „schönsten“ war, als ich dann in der letzten halben Stunde zum Leseteil kam. Einmal flüchtig draufgeschaut: Ich verstehe kein Wort. Also jedes einzelne Wort nachgeschaut. Bei „Bluthirnschranke“ hatte ich schon keinen Bock mehr, bei „Insulinspiegel“ habe ich aufgegeben und bin lieber gleich zu den Fragen gegangen. Es war Multiple-Choice und ich habe sie nach folgendem Schema beantwortet: Garnicht erst mit Bedeutungen aufhalten. Nachschaun, wo Schlagwörter im Text sind. Versuchen, die Beziehung zwischen Verb und Nomen zu ergründen, unabhängig von der Bedeutung: Tut x ….  oder ist …. verneint, also tut x das nicht? Auf der Grundlage habe ich dann die Multiple Choice Fragen „gelöst“. (Je nachdem, wie die Antwortmöglichkeiten sind, geht das durchaus.) Naja, ein paar Wörter habe ich dann noch nachgeschlagen und war dann immerhin so weit, dass es um den Einfluss von Insulin auf das Gedächtnis ging. Mehr Insulin bedeutete eine schlechtere Gedächtnisleistung. Deshalb waren Mäuse, die nichts gegessen haben, besser in Übungen als solche, die satt waren. Und dann noch irgendwas mit Fliegen und ekligem Geruch…. den Teil hab ich nicht verstanden.

Also, alles in allem waren die Klausuren der blanke Horror und ich hoffe, dass mein Schnitt nicht ganz im Keller landet.
(Wir haben übrigens auch zwei Japanisch-Überflieger, die sich hinterher laut wunderten, warum das denn alle so leicht gewesen sei. Ja… das wollte ich da nicht hören.)

Ergebnis
13.02.: Die Note von der letzten Klausur ist da – 2,0. In Anbetracht meines geistigen Zustandes während der Klausur (übermüdet und zuviel Cola) kann ich nicht einen einzigen Punkt davon mir zuschreiben. Gott ist groß :).

O MEIN GOTT O MEIN GOTT O MEIN GOTT: Ich hab in Sprachwissenschaften eine 1,0!!!! Meine allererste 1,0!!!!

01.03: In der letzten Klausur hab ich eine 1,7. So kann der Master ruhig weitergehen! (Danke, Papa!)

 

 

SUPER SUPER SUPER! GOTT IST DOCH TOLL! UND MIT IHM SCHAFFST DU DAS!!!!!!!!!!!!!!!
Du bist schließlich schlau 🙂

Advertisements