Seit dem 7. Dezember bin ich es endlich! Deeskalationstrainerin der Gewaltakademie! Ich war mir bis zum letzten Moment total unsicher, ob ich das Zertifikat wirklich bekomme, weil so wenige Leute beim Training dabei waren. Ich war unsicher, ob es mir anerkannt würde. Aber ich hab getan was ich konnte und das hat auch der Hartmut (Lehrtrainer) gesagt. Er meinte, als ich ihm das gesagt hab, das wäre jetzt eben so und ich hätte das ja sicher in meinem Bericht erklärt. Das hab ich auch, aber ich war mir unsicher, ob das reichen würde.

Umso erleichteter war ich, als ich tatsächlich aufgerufen wurde und mein Zertifikat in Empfang nehmen konnte. Danach haben wir noch (mit der Ausbildungegruppe) gefeiert, war echt lustig. Auch, wenn ich mit dem ganzen Trinken und so nichts anfangen konnte (war froh, dass wir eine Muslimin in der Gruppe hatten, die auch nicht getrunken hatte, da hab ich mich nicht so allein gefühlt.) Die anderen waren ziemlich zu und völlig verrückt. Ich hab teilweise so gelacht, weil es einfach so blöd war und manchmal hab ich gedacht, Erde an Leute, jemand da? Aber war echt lustig.

Aber irgendwie konnte ich mich doch nicht so freuen, wie ich gedacht hab. Seltsam. Ich meine, ich bin echt froh, dass ich bestanden hab. Aber nicht so, wie ich dachte. und das war nicht das einzige mal. Ich hab schon länger gemerkt, dass ich mich kaum freuen kann, nur schlecht schlafen konnte und trotzdem immerzu müde war, dass ich mich nur wenig konzentrieren konnte, mich zu nichts aufraffen konnte (und sei es auch nur, aufzuwaschen oder einen Brief wegzubringen), hatte verrückte Angst, dass sich nie was ändern würde, dass ich keine Freunde hätte, dass Gott mich verstoßen hätte, dass ich völlig verarme und ich weiß net was… dann kam noch RICHTIG schlechte Laune dazu… na, erinnert das an irgend etwas?

Nur gut, dass ich mich wegen Sternchen schon ein bisschen mit Depressionen beschäftigt hab. Und daher wusste, was man auch selber machen kann. Nicht, dass es schon schlimme sind, aber man merkt es doch. Also versuche ich, mich nicht in diese Stimmung zu ergeben, ich zwinge mich, mich tagsüber nicht hinzulegen, sondern rauszugehen, ich hab mich nach Aerobic- und Zumbakursen erkundigt (und bin tatsächlich hier in der Nähe fündig geworden), also Sport soll gut sein, dann auch Kleinigkeiten als Erfolg sehen und mich zu praktischer Tätigkeit aufraffen (ich muss sowieso putzen, am Wochenende kommt Fil 🙂 ) Ich achte auf meine Gedanken und Gefühle, ich pass auf, dass sie nicht so schnell in eine Abwärtsspirale kommen, ich achte darauf, was ich mir ansehe, wenn es ein zu trauriger oder emotionaler Film ist, bin ich vorsichtiger und mache im Zweifelsfall aus. (Bei einem Teil davon hab ich übrigends selbst nicht gewusst, dass es hilft, es war eher ein Einduck und es hat funktioniert. Na, wer ist wohl der beste Arzt?) Und im Moment gehts mir wieder relativ gut. Werde mir wahrscheinlich trotzdem psychologische Hilfe holen, nur zur Sicherheit. Ob ich auch noch zum Hausarzt gehe und mir was verschreiben lasse weiß ich noch nicht.

Sternchen gehts übrigends besser. Hat sie mir neulich geschrieben. Freu mich für sie.

Dann noch was von heute. War lustig. Und ich glaub, so sah ich auch aus. Bin puderrot geworden. Ich war in der Gebetsstunde und da machen wir das oft auch so, dass wir einige Minuten uns einfach auf Gott konzentrieren und hören, ob er was sagt. Meistens kommen mehrere Sachen. Ich freu mich immer, wenn ich etwas bekomme, was ich weiter geben kann. Aber dieses mal hab ich nicht damit gerechnet, weil ich mit meinen Gedanken eigentlich ganz woanders war. Aber dann hab ich die Augen aufgemacht und mein Blick ist auf eine Lichterkette gefallen. Ich hab gedacht, hm, Licht. Aha. Und? Nachdem ich die Augen wieder geschlossen hab, habe ich vor meinem inneren Auge einen Bruchteil einer Sekunde eine Orange gesehen. Aha, Licht und Orange. Ich hab gedacht, Gott, du erwartest doch nicht etwa von mir, dass ich einfach sage „Licht und Orange“?!?!?! Das hab ich absolut nicht verstanden, ich dachte, was hat Licht mit einer Orange zu tun? Das musst du mir nochmal genauer erklären. Dann, irgendwie, ich weiß nicht wie, hat sich das zu einem Bild von einem Stromkreis vervollständigt, den wir mal in der Schule im Physikunterricht gebaut hatten: Ein einfacher Stromkreis mit Stromquelle, Kabeln, einer Lampe. Nur, dass eine Orange dazwischen war. Und die hat tatsächlich Strom geleitet, und zwar aus dem einfachen Grund, weil die Wassermoleküle in der Orange sich nach dem Strom ausrichten. Deswegen konnte die Lampe leuchten. Und wenn wir uns nach Gott ausrichten können wir auch ein Licht in der Welt sein. Ich hab gedacht, na, so wird schon eher n Schuh draus. Hab mich aber immernoch nicht so wirklich getraut, es zu sagen, weil ich immernoch gedacht hab ist ziemlich weit her geholt. Aber dann hat jemand anderer einen ähnlichen Eindruck weiter gegeben, da hab ich gedacht, jetz aber! Ich hab gesagt, ich bin mir nicht sicher, ob der Eindruck von Gott ist, aber ihn trotzdem gesagt. Und eine Person hat sofort darauf reagiert, indem sie was Ähnliches gesagt hat. Und der Lobpreisleiter hat hinterher auch gesagt, dass er glaubt, dass in diesem Bild sehr viel drin ist, weil es wirklich davon abhängt, wie sich die Wassermoleküle verhalten, nur wenn wir uns nach Jesus ausrichten, kann das Licht leuchten. Ich hab mich hinter den anderen versteckt, damit keiner mein rotes Gesicht sieht *lol*

Ich hoffe, ich hab das jetzt nicht zu irre geschrieben, das ist es nämlich nicht.

So, dann schönen Weltuntergang am Freitag, vielleicht könnte man ja den Film 2012 gucken und sich schrottlachen, weil gar nichts in der Richtung passiert?

 

Advertisements