Hab neulich ein Buch gefunden, das von den verschiedenen Namen Gottes handelt. Ich fands interessant, weil die Namen in biblischen Zeiten mehr waren als eine Anhäufung von Lauten, mit der man eine bestimmte Person anspricht. Sie sollte den Charakter der Person wiederspiegeln. Also kann man aus den Namen auch auf die Eigenschaften und den Charakter Gottes schließen.

Dann habe ich in einem Forum noch mehr Namen gefunden. Ich habe so gedacht, ey, is mal bald gut? (lol)

Also:

– Elohim (mächtiger Schöpfer)

– El Roi (der Gott, der mich sieht)

– El Shaddaj (Gott, der Allmächtige)

– El Olam (Der ewige Gott)

– Jahwe Jireh (Der Herr wird vorsehen)

– Jahwe

– Adonaj (Herr, Meister)

– Jahwe Ropheh (Der Herr, der heilt)

– Jahwe Nissi (Der Herr, mein Banner)

– Esch Ochlah (Verzehrendes Feuer)

– El Qannah (eifersüchtiger Gott)

– Qedosch Jisrael (Der Heilige Israels)

– Jahwe Schalom (Der Herr ist Frieden)

– Jahwe Zebaoth (Der Herr der Heerscharen)

– Jahwe Zurih (Der Herr ist mein Fels)

– Jahwe Roi (Der Herr ist mein Hirte)

– HaSchem (Der Name)

– Melech (König)

– Isch (Ehemann)

– El Chaj (Lebendiger Gott)

– Maon (Wohnort)

– Machseh (Zuflucht)

– Magen (Schild)

– Metsuda (Burg)

– Migdal-Os (starker Turm)

– Schophet (Richter)

– Miqweh Jisrael (Hoffnung Israels)

– Jahwe Zidqenu (Der Herr, unsere Gerechtigkeit)

– El Eljon (Höchster Gott)

– Jahwe Schammah (Hier ist der Herr)

– Ab, Abba, Pater (Vater)

– El (Gott: stark, mächtig, herausragend)

– Yahweh-M’Kaddesh (Gott, der heiligt: ganz macht, absondert zur Heiligung)

– Palet (Befreier)

– Yesha, Y’shua (Retter)

– Gaol (Erlöser, vom Sklavenhändler loskaufen)

– El Berith (Gott des Bundes)

– Yahweh Elohim (Gott der Herr)

– Abhir (Der Mächtige)

– Kadosh (Der Heilige) oder wird es Kaddosh geschrieben?

– Eyaluth (Stärke)

– El Gibhor (Mächtiger Gott)

– Tsaddiq (Der Gerechte)

Noch ein paar Namen Jesu:

– heller Morgenstern

– Friedefürst/König des Friedens

– mächtiger Gott

– Immanuel (Gott mit uns)

– ewiger Vater

– Messias (der von Gott Gesalbte)

– Christus (=Messias), Gottes Sohn

– König Israels

– der Weg, die Wahrheit, das Leben, die Auferstehung

– Licht der Welt, Licht des Lebens

– Brot des Lebens

– wahrer Weinstock (ein Weinstock hält die Trauben am Leben und durch ihn bekommen sie Wasser und Nahrung)

– guter Hirte

– die Tür (zu den Schafen = uns)

– Anfänger und Vollender unseres Glaubens

– Hirt unserer Seelen

– unser Fels

– Eckstein (ohne den alles zusammenbricht)

– Bräutigam

– Menschensohn

– Hohepriester

– König aller Könige, Herr aller Herren

– Wort (Logos) Gottes

– Herrscher aller Mächte und Gewalten

– Löwe aus dem Stamm Judas

– Wurzel Davids

– das Alpha und das Omega, Beginn und Ende, der Erste und der Letzte

So, das waren die, die ich bis jetzt im Buch und Forum gefunden habe. Für Übersetzung und Rechtschreibung übernehme ich keine Haftung, ich habs einfach abgeschrieben *g*. Aber meine Güte, wie viele Namen kann Gott denn  haben?! Und jede Wette, das waren längst nicht alle. (Wer noch mehr hat, ich fänds echt interessant)

Zum Vergleich: Laut Google ist der längste menschliche Name (Meiner Meinung nach unglaublich albern): „Musikstudent George Garrett fand seinen Namen zu langweilig und änderte ihn in ein 82-Buchstaben-Ungetüm: Captain Fantastic Faster Than Superman Spiderman Batman Wolverine Hulk And The Flash Combined.“

Übrigens Fil, kannst du mir was ins verständliche Deutsche übersetzen? Auf meine Frage, ob „im“ die Pluralendung im Hebräischen ist hat man mir geantwortet: „Richtig, -im ist die maskuline Pluralendung. Der Plural von „adon“ ist „adonim“. Bei „adonai“ ist aber noch ein Suffix der 1. Perrson Singular dran und heißt also wörtlich „meine Herren“. Der Plural ist Plural majestatis und heißt dann so viel wie „mein sehr verehrter Herr“.“ Was heißt das?
Also, das heißt: „-im“ ist der Plural bei männlichen Worten (so wie „Herr“), also adon = der Herr/adonim = die Herren. Der Plural wird hier aber nicht verwendet weil es tatsächlich mehrere sind, sondern weil es sich um eine Person handelt, der man Ehrerbietung gegenüberbringt. So wie im Deutschen „Sie machen“ höflich gegenüber der Person ist (du machst), aber eigentlich ja vom Wort her Plural bedeutet (Sie (mehrere Personen) machen). Das nennt sich Pluralis majestatis: der Plural zeigt nicht mehrere Personen an, sondern die „Majestät“ einer Person
Wenn ich das richtig verstehe, ist adonai (meine Herren) zusammengesetzt aus adon- (Herr) und -ai (Plural+von mir), also „die Herren von mir“. Das ist im Deutschen etwas komisch, weil wir das Wort verändern, dem etwas gehört (mir/mein). Im Hebräisch wird aber das Wort verändert, dass den Besitz anzeigt, also „adon“ – der Herr, „adon-i“ – der Herr von [….]. „adon-im“ – die Herren, „adon-ai“ – die Herren von […] (mir, dir, uns).

War das annähernd verständlich?

Ja, ich glaub schon, danke. Wenn das sowas ist wie das Sie im deutschen hab ichs verstanden 🙂

Advertisements