… jedenfalls würd ichs ihr zutrauen 😀

Sie fährt ab und zu mit ihren Freundinnen, den „Turnschwestern“ für einen Tag weg. Wo sie dieses mal waren hab ich vergessen. Sie sind mit 20 Rentner-Ladys mit Bus und Bahn irgendwo hin gefahren, haben da den Tag verbracht, sind in ein Museum gegangen, sind Schiff gefahren (ich nehme an, es war irgendwo am Rhein) und wollten um 6 Uhr wieder zurück fahren. Soweit der Plan.

Aber wie das mit öffentlichen Verkehrsmitteln so ist, manchmal ist es nicht so, wie man es gerne hätte. Dieses mal war der Zug völlig überladen. War wohl Rushhour. Die alten Damen haben sich also reingequetscht, eine nach der anderen. Aaaber, da geht auf einmal keiner mehr rein, die Tür geht zu und der Zug fährt ab.

Mist.

Der nächste Zug kommt um 8 Uhr. Als sie mir die Geschichte heute mittag erzählt hat, hab ich ihr nur gesagt, da hatten sie ja noch 2 Stunden mehr Zeit, sich nen schönen Tag zu machen. Sie haben halt die 2 Stunden rumgekriegt und sind in den nächsten Zug eingestiegen. Da haben sie aber erst gemerkt, dass die Frau, die die ganzen Fahrkarten hat (warum hat nicht jeder seine Fahrkarte gehabt?) im anderen Zug saß.

Mist.

Sie saßen da und haben diskutiert, was denn jetzt zu tun war. Manche von ihnen müssen wohl ziemlich aufgebracht gewesen sein, ich nehme an, die hatten nicht mehr genug Geld, um sich im Zug neue Fahrkarten zu kaufen. Da mischen sich zwei andere Leute ein: Wenn ein Kontrolleur kommt, haben sie ein echtes Problem, weil sie dann wegen Schwarzfahren pro Person 40 Euro bezahlen dürfen.

Mist.

Aber es gibt eine Lösung! Die beiden Fahrgäste haben jeweils ein Viererticket! Und keinen, den sie grade mitnehmen. Also haben sie den netten Ladys angeboten, sie mitzunehmen. Es hat genau gepasst, es waren genau genug Plätze zum Mitnehmen frei. Und sie haben noch nicht richtig zugesagt, da kam schon der Kontrolleur. Und niemand ist shwarzgefahren.

Super!

Ich hab gesagt, da hat wohl jemand wirklich auf euch aufgepasst. Und Oma meinte, genau so muss es sein.

Super!

Advertisements