Ich und Heimerziehung? Ich glaub eher nicht. Aber ok, ich hab mich da halt beworben und war mehr als überrascht, als ich letzte Woche zum Vorstellungsgespräch sollte. Bin halt mit dem Vorsatz hingegangen, ich lern ein paar interessante Leute kennen, seh mir ne Einrichtung an und gut is. Wär nie drauf gekommen, dass ich vielleicht in die nächste Runde kommen könnte. Aber so war es. Das Vorstellungsgespräch war auch viel weniger formell als es normalerweise war, war eher einfach ein Kennenlernen und erzählen, worum es bei der Arbeit geht und so. Dann wollte ich gerne mal das Heim sehn, eine der Bewohner, die grade vorbei gekommen ist, sollte mich rumführen und als ich wieder gekommen bin, haben sie gefragt, wann ich denn Zeit für einen Probetag habe. Da haben wir letzten Montag abgemacht. Bis dann habe ich mich die ganze Zeit gefragt, ob es sinnvoll ist, das zu versuchen. Weil 1. ist es ein Bereich, in dem ich keine Erfahrungen hab, 2. ist es Schichtdienst, wahrscheinlich in Vollzeit und 3. weiß ich nicht, ob ich überhaupt in der Heimerziehung arbeiten will. Aber ich hab dann gedacht, ich versuch es einfach mal, auf jeden Fall geh ich hin und ich hab mich sogar ein bisschen darauf gefreut.
Montag war aber gar kein so guter Tag für die Gruppe, aber scheinbar gab es keinen besseren Termin. Eine der Betreuer hat Abschied gefeiert und weil da so heftige Bewohner sind, dass es eine 1-1-Betreuung geben muss, kann man sich ja vorstellen, dass sie ziemlich aufgedreht waren und am nächsten Tag wollte die ganze Wohngruppe in den Urlaub, also waren die Betreuer total beschäftigt. Ich konnte nur ein bisschen helfen, das Auto zu putzen und danach habe ich mit den Bewohnern geredet. Sie waren ok, schräg, klar, aber lang net so schlimm wie ich dachte. Mir war sooo langweilig. Ob ich da arbeiten will…? Wenn, dann als halbe oder dreiviertel Stelle, weil ich net weiß, was ich da nen ganzen Tag machen soll. Und außerdem ist die Anfahrt superlang, über ne Stunde.
Schaun wir mal.

Advertisements