…habe ich, aktiv, nicht passiv.

Ich habe ja bereits erzählt, wie es mich nervt, wie man da behandelt wird. „Stapel die Joghurtbecher zu je drei hoch.“ – „Wieso machst du da keine vierte Reihe, da ist noch so viel Platz! Hast du keine Augen im Kopf???“ – „Wieso stapelst du die Joghurtbecher so hoch?? Da ist doch kein Platz, Mensch! Nimm die vierte Reihe weg!“ „Renn nicht so oft zum Papierkorb, sammel erst mal die Kartons auf dem Boden neben dir!“ – „Wieso liegen denn hier die ganzen Kartons? Jetzt bring die doch mal weg!!“ Egal was ich mache, es ist eh falsch. Erst heißt es, wie wichtig es ist, alle Produkte auf die Ablaufdaten zu prüfen, damit nichts abgelaufenes dabei ist, am nächsten Tag heißt es: „Trödel nicht so viel mit den Daten rum, beeil dich lieber, alles gerade zu rücken.“ Dem Edeka ist es wichtiger, dass die Waren im Kühlregal gerade wie eine Wand aufgestellt sind, als dass

Ich halte das einfach nicht aus. Und ich habe mir gedacht, so nötig habe ich das Geld jetzt auch nicht, dass ich mir den Stress antun muss. Ich war regelmäßig so fertig nach der Arbeit, ich hab im Unterricht kaum was mitgekriegt. und als die Obermotzerin letztens mal nicht da war, und ich die ganzen vier Stunden meine Ruhe hatte, ging es mir danach viel besser.

Also habe ich heute morgen meiner Vorgesetzten gesagt, dass ich noch den Monat mache und dann aufhöre. Ich habe gesagt, es sei, weil ich mit der Bachelorarbeit weiterkommen müsse. Was auch stimmt, auch wenn es nicht der Hauptgrund ist. Sie hat mich trotzdem den ganzen Morgen angemotzt. Erst beim einräumen: Warum stehen die Joghurts da nicht ordentlich in Reihe? Schau dir das doch mal an!! Das sieht doch aus wie Kraut und Rüben. Dann musste ich mitkommen zu ihrem Regal Abschnitt und mir anschaun, wie das auszusehen hat. Ich sagt, dass die unordentlichen Bereiche die seien, wo ich nicht nachgefüllt habe. Wenn ich nachfülle, stelle ich es auch alles gerade. Aber ich dachte, es sei erstmal wichtiger erstmal alles einzuräumen, damit man die Kartons nach hinten bringen kann und so den Gang frei macht, für wenn die Kunden kommen. (Einmal abgesehen davon, dass ich diese Obsession mit dem exakt angeordneten Waren eh nicht verstehe. Kaum kommen 2,3 Kunden, ist alles wieder durcheinander, und mal ehrlich, wen interessiert das beim Einkaufen?) Natürlich sollst du alles schnell einräumen, aber das andere muss auch ordentlich sein! Jaa….ich lass mir einfach noch ein paar Arme wachsen, kein Problem. So ging es dann weiter mit dem Gemotze – nicht gerade genug gerückt, die kommen anders gestellt, achtest du auch auf die Ablaufdaten?? Halt dich nicht so lange mit den Ablaufdaten auf, du bist viel zu langsam!!
Um 9 Uhr kam sie dann zu mir und meinte, ich könne jetzt gehen. Ich sagte, es sei aber noch eine Stunde bis 10 und normal mache ich doch bis 10. Sie schaute mich an, als hätte ich gerade das mit Abstand Dümmste gesagt, was sie je gehört hatte, und sagte in einem Ton, als müsste sie sich wiederholen, weil ich ihr nicht zuhören würde: Ich habe nichts mehr zu tun für dich! Was soll ich dann noch mit dir hier? (Aha. Woher soll ich das wissen? Habe ich einen Überblick über die zu erledigenden Aufgaben im Laden??)

Ich habe das direkt der Selina erzählt, die ja bei dem Edeka öfter einkauft, und die meinte dann, sie habe sich schon gefragt, warum das „Aushilfe gesucht“-Schild da so lange hängt. Es hält wohl keiner länger als ein paar Wochen aus. Ich werde auch froh sein, da weg zu sein.

Advertisements