Anfang des Semesters hatte ich einen sehr glücklichen Blogeintrag geschrieben, dass ich mit Koreanisch aufhören kann, da der Master einsprachig wird. Ich war froh, mich auf Japanisch konzentrieren zu können, und angesichts der Menge an Stoff weiß ich nicht, wie ich dieses Semester Koreanisch und Japanisch zusammen geschafft hätte.

Leider blieb die Freude nicht sehr lange, nämlich nur so lange, bis die ersten Gerüchte aufkamen: Der Master bliebe zweisprachig. Die Idee, die Masterstudiengänge zu ändern, sei komplett über den Haufen geworfen worden. Dann wieder: natürlich würde der geändert. Ich schrieb zwei Verantwortliche Professoren an und bekam zwei genau entgegengestellte Antworten: Ja, der Master wird definitiv einsprachig. Nein, der Master bleibt definitiv zweisprachig. Ich fing sogar schon an, mir die Master an anderen Unis anzusehen. Denn wenn der in Bonn zweisprachig bliebe, könnte ich ihn nicht machen.

 

Gestern war dann die große Infoveranstaltung. Gleich am Anfang hieß es

Leute, das ist alles noch in Planung. Wir wissen es nicht, wie die Master im Oktober aussehen werden. Oder welche Zugangsvoraussetzungen es geben wird.

(Im Klartext: Ihr sollt euch bald bewerben und es ist für die im 5. Semester schon viel zu spät, die Wahl der Kurse noch zu ändern, um irgendwelche Bedingungen für den Master zu erfüllen. Und die genauen Bedingungen erfahrt ihr auch erst kurz vor Schluss. Aber das ist spannend, das ist wie russisch Roulette!)

Ich saß da, völlig aufgeregt und dachte nur: Wenn es jetzt heißt „Der Master bleibt zweisprachig“, muss ich mir eine andere Uni suchen.

Und ich war so erleichtert, als es dann anders kam.

  1. Es wird nur noch einen Master „Asienwissenschaften“ geben, statt vieler regionaler Master.
  2. Innerhalb dieses Masters wird man sich spezialisieren und einen Schwerpunkt wählen, der dann auch auf dem Zeugnis vermerkt wird.
  3. Der Schwerpunkt „Sprache und Translation“ erfordert (Trommelwirbel Tusch) nur eine Sprache. Die macht man sehr intensiv in den Bereichen Mediensprache, Wissenschaftssprache und so weiter. Ich war ja SO erleichtert, als das bekanntgegeben wurde.

Ich kann nur Gott danken, dass Er es so gefügt hat. Jetzt muss ich mir endlich keine Sorgen mehr darum machen, dass ich vielleicht zum Master nicht in Bonn bleiben kann.

Der Numerus Klausus wird vermutlich auch bei 3,0 liegen. Da mein Schnitt im Moment so um die 2,3 ist, habe ich da keine Bedenken.

 

Ach ja:

Gott ist toll!

 

Advertisements