Letzte Woche Freitag bin ich umgezogen. Und zwar chaotisch, passend zu mir. Ich hatte nämlich bis zum Donnerstag außer Papa noch keinen, der mir hilft. Und zu zweit konnten wir das nicht packen. Aber Gott sei dank hat und noch einer aus der Gemeinde geholfen. Papa meinte später, der wär ihm echt ne große Hilfe gewesen, danke, Daniel, falls du das liest. Naja, und für die Fahrt und Aufbauen haben wir dann noch am Freitag mittag meinen Onkel aus’m Bett geklingelt. Aber der ist dann doch mit Papa und mir nach Marburg gefahren. Die Fahrt war eben so abenteuerlich wie sie eben ist, wenn man hinter einem ehemaligen Rennfahrer herfährt, der neben sich vielleicht noch einen sitzen hat, vor dem er ein bisschen angeben will xD. Aber ich bin ja keine Schissperücke.

Als wir dann endlich an der WG waren, war…. das Zimmer ebgeschlossen! Warum das bitte? Da hab ich mich schon ein bisschen geärgert. Naja, der Vormieter hatte den Schlüssel, das war ja eigentlich kein Problem, aber musste er das Zimmer abschließen? Tja, musste also im Handy nach seiner Telefonnummer kramen, da war der gar nicht zu Hause, der war sonstwo und ich musste zumindest laut Navi ne dreiviertel Stunde fahren. In Wirklichkeit waren wichtige Straßen gesperrt und es dauerte hin und zurück zwei Stunden. Meine Helfer haben fast die Kriese gekriegt und mein Vogel ist fast abgekackt. Armes Tier. Aber endlich hatte ich den Schlüssel und wir konnten weiter machen. Dann waren auch die Möbel relativ schnell aufgebaut und die zwei sind wieder zurück gefahren.

Und ich blieb alleine in Marburg. Erstmal ohne Internet und ohne jemanden zu kennen. Ganz alleine. (Fast, Jesus war ja da.) Hatte dann schon fast feuchhte Augen gekriegt, aber die Blöse wollte ich mir dann doch nicht geben. Dachte, meine neue Mitbewohnerin könnte ja reinkommen. Dann ging mir in dieser glaube typischen Gott-spricht-Manier eine Stelle aus nem Film durch den Kopf, wo jemand (der nur gebrochen deutsch spricht) sagt: „Tätigkeit ist die beste Arzt für Kummer und Wohlherz“, meint also: Lenk dich ab, dann gehts dir wieder besser. Also hab ich meine Klamotten eingeräumt und mir ging es sofort besser. 🙂

Tja, das war dann also mein Umzug.

Advertisements