Prinzessin sein ist eine Sache. Man ist es. Jesus hat mich von meiner Schuld befreit und ich habe Gott zum Vater. Das macht aus mir eine Prinzessin. Dafür brauche ich keine äußeren Anzeichen wie ein supertolles Kleid oder tolles Make-Up. Obwohl mir manchmal eine Kette mit Kreuz Sicherheit gibt, aber ich muss sie nicht haben, um es zu sein. Und ich brauch auch nicht irgendwelche Äußerlichkeiten um anderen zu zeigen: Hier, ich bin was Besonderes. Ob Gottes Kind oder nicht, ich bin immernoch ich.
Ich fühle mich sogar unwohl in superchicken Kleidern. Komme grade von einem Ball. Den hat unsere Jugendkirche organisiert und weil ich da mitarbeite musste ich mich natürlich da mal blicken lassen. Ich hab schon Tage vorher überlegt, was ich anziehe. Nicht, wie Frauen das normalerweise machen, so, hach, hier noch ein bisschen und da noch ein bisschen… stehe da vorm Spiegel und denke: Bäh! Naja, muss es halt möglichst gut hinter mich bringen. Ich also in meinem superchicken Ballkleid, darunter meinen Bauch abgebunden, damit es nicht zu schlimm aussieht, hin, schön gelächelt, mit den Leuten gequatsche, hab mir nichts anmerken lassen und wieder zurück.
Ich bin halt nicht der Ballkleid-Typ. Als ich mich wieder umgezogen hab, konnte ich wieder atmen. Es war, als wäre ich wieder ich. Ich fühle mich eben in T-Shirt und Hose am wohlsten. Irgendwie lustig, als Kind denkt man immer, Prinzessinnen rennen immer in den tollsten Kleidern rum und achten total auf ihr Aussehen. Aber scheinbar nicht jede Art von Prinzessinnen *lol*
Weiß nicht, ob ich es wirklich veröffentlichen sollte, aber ich hoffe, wenns echt zu peinlich ist, kann mans wieder löschen. Außerdem: Wer außer Fil liest das denn schon???

Advertisements